Stampfl Entsorgung GmbH | Ölabscheider
15646
page-template-default,page,page-id-15646,page-child,parent-pageid-15620,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Ölabscheider

Dienstleistungen: Ölabscheider

Wartung und Inspektion

Wir wickeln gerne für Sie die nötige Generalinspektion ab und führen außerdem die Sanierung und Entleerung durch.

Unsere geschulten Mitarbeiter inspizieren Ihren Ölabscheider im vorgeschriebenen Rhythmus monatlich und führen die halbjährliche Wartung zu einem fairen Preis durch (Betrieb von Abscheideranlagen für Leichtflüssigkeiten gemäß EN 858 / DIN 1999-100).

Wir entbinden Sie hiermit von den eventuellen Folgen eines Versicherungsverlusts im Havariefall. Zudem führen wir für Sie die gesetzlich vorgeschriebene 5-Jahres-Inspektion durch.

Wartung, Kontrolle und einschlägige Normen

Wenn zu viel Leichtflüssigkeit im Abscheider abgeschieden ist, ist eine Entsorgung der Abscheiderinhalte vorzunehmen. Damit dieser Zeitpunkt zeitnah erfasst wird, schreibt die Norm eine Wartung der Anlage vor.

Unterschieden wird nach:

  • Monatlicher Inspektion (kann nach Einweisung der Betreiber übernehmen)
  • Halbjährlicher Wartung (die ein geschulter Facharbeiter übernehmen soll)
  • Generalinspektion (alle 5 Jahre)

 

Monatliche Inspektion

 

  • Messung von Schichtdicke bzw. Volumen der abgeschiedenen Leichtflüssigkeit
  • Messung des Schlammspiegels- bzw. des Volumens

Kontrolle der Funktionsfähigkeit des selbsttätigen Abschlusses des Abscheiders (der den Abscheider blockiert, wenn das Sammelvolumen erschöpft ist) oder soweit vorhanden der Alarmeinrichtung, die die Erschöpfung der Sammelkapazität anzeigt. Letzteres ist erst 6 Monate nach einer Generalinspektion wieder nötig.

Sichtkontrolle von Wasserstand vor und hinter Koaleszenzeinsatz während Durchfluss um ggf. Verstopfung des Einsatzes festzustellen.

  • Kontrolle von evt. Sonderkonstruktionen

 

Halbjährliche Wartung

Verpflichtend ist gemäß Punkt 14.4 der Norm auch eine halbjährliche Wartung durch einen Sachkundigen mit Kontrolle des Koaleszenzeinsatzes, einschließlich Reinigung oder Austausch nach Angaben des Herstellers und soweit erforderlich Reinigung und Leerung.

  • Soweit vorhanden Reinigung der Ablaufrinne im Probeentnahmeschacht

Die Wartungsperiode kann auf maximal 12 Monate ausgedehnt werden, wenn die Anlage nur der Absicherung von Flächen und Anlagen dient oder der Behandlung von Regenwasser.

Die monatliche Kontrolle und die halbjährliche Wartung müssen in einem Betriebstagebuch dokumentiert werden!

 

Generalinspektion

 

  • Vor der Inbetriebnahme und alle 5 Jahre ist jeder Betreiber einer Abscheideranlage zu einer umfassenden Generalinspektion durch einen Fachkundigen verpflichtet.
  • Diese Prüfung umfasst auch die Dichtigkeit und alle technischen Teile vom Zustand der Innenwand bis zu der Tarierung der selbständigen Verschlussanlage.
  • Auch das Betriebstagebuch und die Vorhaltung der technischen Unterlagen und Genehmigungen und die Nachweise über die Entsorgung der abgeschiedenen Inhalte der Anlage werden geprüft.
  • Zu beurteilen ist auch der tatsächliche Abwasseranfall nach Herkunft, Menge, Stoffen, Wasch- und Reinigungsmittel, Betriebs- und Hilfsstoffe, Einhaltung von Randbedingungen und in Bezug zu diesem festgestellten Abwasseranfall die Eignung, Leistungsfähigkeit und Bemessung der Abscheideranlage.
  • Mängel sind im umfassenden Prüfbericht festzuhalten und ggf. in Absprache mit der zuständigen Behörde zu beseitigen. (Punkt 14.6 der Norm)
  • Bei der Dichtheitsprüfung wird die Abscheideranlage i. d. R. bis Unterkante Deckel gefüllt. Ein häufiger Grund für die Undichtigkeit von Abscheideanlagen liegt oft in der mangelhaften Ausführung der Verfugung im Bereich des Schachtaufbaus.
  • Auch bei mangelfreien Anlagen sind die Prüfberichte ebenso wie das Betriebstagebuch aufzubewahren und auf Verlangen den zuständigen Aufsichtsbehörden oder den Betreibern der jeweiligen kommunalen Abwasseranlagen vorzulegen. (Punkt 14.7 der Norm)

Für die Warneinrichtung ist neben DIN 1999-100 auch die europäische Norm EN 858-2 zu beachten.