Stampfl Entsorgung GmbH | Personenschutz
15683
page-template-default,page,page-id-15683,page-child,parent-pageid-15628,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Personenschutz

Verkauf: Personenschutz bei der Müllentsorgung

Verkaufsmaterial Bedarfsartikel Personenschutz und Sanierungstechnik

Diese Artikel haben wir alle in großen Mengen bei uns vor Ort lagernd.
Angaben in Ca.- Werten, da herstellerbedingt geringfügige Abweichungen möglich sind
Alle Angaben in L x B x H = Länge x Breite x Höhe (Außenmaße!)

 

PSA (= persönliche Schutzausrüstung)

Eine PSA besteht in der Regel aus Handschuhen, Wegwerf-Overall und Atemschutzmaske

Der Gesetzgeber schreibt für bestimmte Sanierungsarbeiten, insbesondere Gefahr- und Schadstoffsanierungen das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) vor. Die PSA besteht im einzelnen aus den jeweils für die betreffende Art der Sanierung vorgeschriebenen Einzelteilen. Entscheidend sind hierfür maßgebend die Art des Schadstoffs und die davon ausgehende Gesundheitsgefährdung, sowie dessen mögliche Aufnahme in den menschlichen Körper (Atmung, Haut, Schleimhäute, etc.)…

 

Schutz-Handschuhe – Latex- oder Nitrilhandschuhe

Für die Asbestsanierung sind geschlossene Arbeitshandschuhe aus Latex oder Nitril vorgesehen. Sie sollen den Kontakt der Haut und der Hände mit den schädlichen Asbestfasern vermeiden und damit der sogenannten Faserverschleppung (siehe Erläuterungen unten unter Wegwerfoveralls, Schutzkategorie 5-6) entgegen wirken.

 

Wegwerf-Overalls allgemein

Einfache Wegwerf-Overalls dienen zum Schutz vor Stäuben im normalen Arbeitsbereich und müssen keiner besonderen Schutzkategorie unterliegen.

 

Wegwerf-Overalls der Schutz-Kategorie 5-6

Diese Einmal-Overalls sind für Asbestsanierungsarbeiten zugelassen. Sie helfen den Kontakt von Asbestfasern mit darunterliegender Haut oder auch Arbeitskleidung zu vermeiden. Hierdurch soll die sogenannte Faserverschleppung verhindert werden. Gerade von der Faserverschleppung geht eine große Gefährdung für Unbeteiligte aus, da Asbestfasern in Wohn- und Schlafräume ebenso wie in Sanitär- und Arbeitsräume weitergetragen werden können, ohne, dass die beteiligten Personen davon Notiz nehmen. So erkrankten beispielsweise in den 60-er bis 80-er Jahren viele Hausfrauen allein dadurch an Lungekrebs, weil sie die Arbeitskleidung ihrer Männer, die in der Spritzasbestisolierung tätig waren, gewaschen hatten.

 

Wegwerf-Atemschutzmasken der Kategorie P2 und P3

Je nach Art der vorhandenen Asbestgefährdung ist das Tragen einer Atemschutzmaske der Kategorie P3 mindestens aber der Kategorie P2 erforderlich. Sogenannte „Grobstaubmasken“ oder P1-Masken sind hierfür ungeeignet und dienen ausschließlich dem Umsatz des Händlers und unter Umständen dem guten Gewissen des Benutzers. Bartträger, insbesondere mit Vollbart haben einen unzureichenden Gesundheitsschutz, da der Bart den hermetischen Abschluss der Maskendichtung mit dem Gesicht verhindert.

 

Wegwerf-Atemschutzmasken mit Aktiv-Kohlefilter

Diese Masken werden für das Betreten von Räumen, die mit Ozon zur Geruchsbeseitigung angereichert worden sind, verwendet. Siehe hierzu bitte auch -> Geruchsbekämpfung.

 

Industrieklebeband (50 m lang und 50 bzw. 75 mm breit)

Ein starkes und auf fast allen Untergründen sehr gut haftendes Industrieklebeband, das in Verbindung mit PE-Folie vor allem für den Sanierungsbereich (Staubschutzwände), aber auch für das Verpacken von Gefahrstoffen (asbesthaltige Nachtspeicheröfen, kleine Asbestteile) sowie das Abkleben von PSA verwendet wird.

Achtung! Beim Ablösen des Klebebandes können Rückstände verbleiben, vor allem wenn das Klebeband längere Zeit aufgeklebt oder intensiver Sonnenbestrahlung ausgesetzt war. Auch sensible Untergründe wie leicht haftende Putz oder Farben sind hier extrem gefährdet.

Für sensible Einsatzbereiche verwenden wir üblicherweise Klebebänder von Garnier und/oder Kreppklebebänder.

 

Restfaserbindemittel

Flüssigkeit auf Dispersionsbasis, die dem Binden von Asbestfasern dient. Restfaserbindemittel wird üblicherweise vor Sanierungsbeginn auf die zu demontierenden Asbestteile aufgesprüht. In Innenräumen kann das Verwenden von Restfaserbindemitteln zu Verklebungen oder Vergilben von Einrichtungsgegenständen führen. Hiervon sind beispielsweise besonders die Parabolspiegel von Büroleuchten betroffen.